Hauptlagerbohrwerk

Oft sind Lagerschäden so weit fortgeschritten, daß mehr als die Pleuel- und Hauptzapfen der Kurbelwelle Schaden genommen haben. Im schlimmsten Fall verschweißen sich die Lagerschalen mit der Kurbelwelle. Dadurch dreht sich die Kurbelwelle nicht mehr „in“ den Lagern, sondern „mit“ den Lagern im Motorblock und beschädigt die Lagergasse des Blocks.

Hier können wir weiterhelfen, in dem wir die beschädigten Lagerdeckel kürzen und anschließend die Grundbohrungen des Motorblocks genau fluchtend auf ihr vorgeschriebenes Maß spindeln. Durch diese kostengünstige Reparatur kann der oft extrem teure (oder nicht als Ersatzteil lieferbare) Motorblock erhalten bleiben.

Bohrwerk / Planmaschine – Feinbohren der Zylinder

Im Laufe eines Motorlebens verschleißen Kolben und Zylinder. Die Kolben werden kleiner und die Zylinder größer. Es bildet sich im oberen Bereich der Zylinder eine sogenannte Verschleißkante. Bei der Motoreninstandsetzung werden Übermaßkolben verwendet, die in Form und Material identisch mit den ursprünglich verbauten Originalkolben sind. Der Außendurchmesser dieser Reparaturkolben ist jedoch mehrere zehntel Millimeter größer. Passend zu diesen größeren Kolben spindeln wir die Zylinder des Motorblocks auf, sodass in Verbindung mit dem anschließenden Honen die Originalpassung zwischen Kolben und Zylinder – das sogenannte Laufspiel – erreicht wird.